Angebote

  • Skifahren in den Seealpen und Wandern am Meer

    Skifahren in den Seealpen und Wandern am Meer

    Gültig vom 7.2. - 21.3.15

    Preis pro Person Euro 660.00

    Weitere Details
  • Wanderwoche

    Wanderwoche

    Vom 13.3. - 21.3. und 4.10.-11.10.15

    Ab Euro 790,00 pro Person

    Weitere Details
  • 7 Nächte buchen - 6 bezahlen

    7 Nächte buchen - 6 bezahlen

    Vom 07.02. bis 02.04.15 und vom 19.9. bis 01.11.15

    € 720,00 für zwei Personen im Standard Doppelzimmer

    Weitere Details

Booking on-line

Gäste
Request

Die Blumenriviera

verbergen

Bordighera

Bordighera, die Stadt der Palmen, liegt an der ligurischen Riviera von Ponente, am Kap St. Ampelio, etwa 15 km von der französischen Grenze entfernt, am Fuße der Seealpen. Dank des milden Winterklimas und der frischen Brisen zur Abkühlung sommerlicher Hitze ist Bordighera ein zu jeder Jahreszeit idealer Erholungsort. 2010 erhielt die Stadt die „Blaue Flagge" als Anerkennung für die Qualität ihrer Strände.

Die Farben des Meeres vermischen sich mit denen des mediterranen Niederwaldes, der „macchia": Die üppige und bunte Natur mit all ihren Düften wird Sie dauerhaft in Ihren Bann ziehen. So war es auch für Claude Monet, als er im Jahr 1883 in Begleitung seines Freundes Renoir in der Gegend eintraf. Die exotisch anmutende Vegetation von Bordighera, das besondere Licht und die Farben hat der berühmte Maler auf verschiedenen Bildern festgehalten: die Via Romana, Villa Etelinda, die Oberstadt, das Tal des Wildbachs Sasso.

Das Altstadtzentrum von Bordighera ist einen Besuch wert, denn der ursprüngliche befestigte Ortskern in seiner fünfeckigen unregelmäßigen Form und den mächtigen, mittelalterlichen Stadtmauern ist noch erhalten. Der Stadttore bieten Einlass in die Altstadt.

Die Via Romana folgt dem Verlauf der antiken Via Julia Augusta, mit der Kaiser Augustus im Jahr 13 v. Chr. Ligurien und Gallien verbinden ließ. Heute promeniert man auf einer eleganten Allee im Schatten von Platanen, zwischen schmucken Jugendstil-Villen aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert.

Die Lowe-Gärten und die Moreno-Gärten, die Monet als „phantasmagorisch" bezeichnete.

Die Meeresuferpromenade Argentina, ist mit ihren 2 km Länge die ausgedehnteste ihrer Art an der Riviera. Der Wegverlauf ist gesäumt von Araucaria-excelsa-Baumreihen (Edel- oder Norfolktanne) und vielfarbigen Gärten mit Fettpflanzen und Kakteen.

Der Giardino Esotico Pallanca. Dieser an einem Felshang gelegene Garten, der steil zum Meer hin abfällt, ist durch die typisch ligurischen Terrassen gegliedert, die so genannten „fasce". Wir verdanken ihn den Nachkommen von Bartolomeo Pallanca. Sie werden von 3200 verschiedenen Pflanzenarten empfangen, darunter eine wertvolle Kakteensammlung und andere wasserspeichernde Pflanzen. Mit 300 Jahren die älteste ist eine Copiapoa aus Chile.